DJK’s Herren mit unterschiedlichen Gefühlslagen Saison 2013/2014:

Die Saison 2013/2014 hätte für die Herrenteams der Rhenania unterschiedlicher nicht verlaufen können. Während das Oberliga-Team noch die Relegation überstehen muss, um die Klasse zu halten, konnte die 4. Herren den Aufstieg realisieren – das kann auch die 3. Mannschaft bei einer erfolgreichen Relegation noch schaffen. Die 2. und 5. Herren konnten die Landesliga bzw. 1. Kreisklasse halten, die 6. Herren schlug sich in der 3. Kreisklasse gut. Ein Saisonrückblick.

 

Für die neuformierte 1. Herren lautete das Ziel von Beginn an: Klassenerhalt. Mit den vier Neuzugängen Steffen Potthoff, Jonas Lenzen, Pierre Burger und Alexander Daun sowie den beiden Eigengewächsen Johannes Kircher und Oliver Jansen sah es auch zunächst gut aus. Nach einer Auftaktniederlage in Niederkassel folgten Erfolge gegen Neuss und Horst. In der Folge wechselten sich Sieg und Niederlage häufig ab, sodass am Ende der Hinrunde eine passable Bilanz von 10:10 Punkten zu Buche stand. Besonders Spitzenspieler Steffen Potthoff (13:7 spiele) wusste zu überzeugen. Auch Pierre Burger, Alexander Daun und Johannes Kirchner schlossen die erste Halbserie mit einer positiven Bilanz ab. Trotz der guten Hinrunde lag das DJK-Sextett nur auf Rang acht, der die Relegation zur Verbandsliga bedeutet.

In der Rückrunde galt es nun, diesen Platz zu verlassen. Das gelang aus verschiedensten Gründen aber nicht. Zwar konnte sich vor allem Jonas Lenzen im oberen Paarkreuz steigern – er spielte genau wie Steffen Potthoff ausgeglichen – doch die Verletzung von Pierre Burger warf die Mannschaft zurück. Sein Paarkreuzkollege Alexander Daun spielte mit 11:5 eine starke Rückrunde. Johannes Kirchner (6:4) und Oliver Jansen (2:9) komplettierten die Mannschaft.

 

Die 2. Herrenmannschaft konnte sich frühzeitig den Klassenerhalt in der Landesliga sichern, doch das sah nicht immer so aus. Aus den ersten fünf Saisonspielen konnte die Truppe in der Besetzung Jens Westerbeck, Simon Jansen, Andre Gramser, Martin Blume, Marco Rambach und Daniel Marquard lediglich zwei Zähler holen, doch anschließend schlug die 2. Herren nacheinander den SV Millingen (9:7), den BV DJK Kellen (9:4) und den Weseler TV (9:4). Auch im Derby bei WRW Kleve II gab es beim 8:8 einen Punktgewinn. Eifrigster Punktesammler in der Hinrunde war Andre Gramser (13:7), doch auch das obere Paarkreuz mit Jens Westerbeck (10:4) und Simon Jansen (11:10 spielte stark auf.

In der Rückrunde legte das Team bereits früh den Grundstein für den Klassenerhalt. Drei Siege aus den ersten vier Spielen brachten die 2. Herren in ein ruhiges Fahrwasser. Ein 8:8-Unentschieden gegen Kellen und ein klarer 9:2-Sieg gegen WRW Kleve in den Derbys sorgten für eine rundum gelungene Halbserie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, wobei jedoch erneut vor allem Simon Jansen und Andre Gramser herausstachen. Unterm Strich sprang nach 22 Spieltagen der sechste Tabellenplatz heraus.

 

Eine überraschend starke Saison spielte die 3. Herren in der Kreisliga. Mit einer leicht veränderten Aufstellung im Vergleich zur Vorsaison hieß das Saisonziel, sich in den oberen Tabellenregionen zu etablieren. In der Formation Daniel Frentrup, Mario Nickesen, Maikel Peters, Julian Binn, Helmut Vehreschild und Michael Dorißen lief es vom Start weg rund. Mit acht Siegen und einem Remis gegen Rees-Groin ging es am vorletzten Hinrundenspieltag gegen den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer TTC Kellen. Nach einem von beiden Seiten toll geführten Spiel hieß es 8:8. Ein 9:6 beim Dritten aus Elten im letzten Spiel 2013 machte die klasse Hinrunde perfekt.

In der Rückrunde konnte die 3. Herren zunächst mit fünf Siegen in Folge an erste Halbserie anknüpfen, dann musste sich das Kreisliga-Team ersatzgeschwächt aber dem SV Millingen III geschlagen geben. Trotzdem konnte bei nur einer weiteren Niederlage beim TTC Kellen der zweite Rang, der zur Relegation zur Bezirksklasse berechtigt, frühzeitig gesichert werden. Personell ergaben sich einige Änderungen: Maikel Peters verließ den Verein, Michael Dorißen rückte in die 4. Mannschaft zurück. Dafür verstärkten von nun an Stefan Rüttgers und Nils Bernhagen die Truppe. Aus einer geschlossenen Mannschaft stachen vor allem Spitzenspieler Daniel Frentrup (27:8) und Tuan Luong Duc (14:0), der sich in beiden Halbserien festspielte, heraus.

 

Einen regelrechten Durchmarsch legte die 4. Herren hin. Bei 19 Siegen und einer Niederlage stellt sich nicht die Frage, ob der Aufstieg von der 1. Kreisklasse in die Kreisliga verdient ist. In der Aufstellung Stefan Rüttgers, Tuan Luong Duc, Sven Hessel, Marc Dorißen, Markus Franzke, Thomas Böhnke und Joachim Verhoeven gelangen in den ersten acht Partien acht Siege. Im Spitzenspiel zweier Teams, die bis dahin 16:0 Punkte aufweisen konnte, setzt es gegen den PSV Kamp-Lintfort IV eine knappe 6:9-Niederlage.

Davon ließ sich die 4. Herren aber nicht beeindrucken – im Gegenteil: In der Rückrunde spielte sie,  verstärkt mit Michael Dorißen, sämtliche Gegner in Grund und Boden. Neun Partien neun Siege und 90:21 Spiele sprechen eine klare Sprache. Alle Akteure, die zum Einsatz kamen, spielten eine hoch positive Bilanz.

 

Die 5. Herren ist in der 1. Kreisklasse mit einem blauen Auge davon gekommen und hat den Klassenerhalt am letzten Spieltag geschafft. Nach einer starken Hinrunde mit 14:8 Punkten schienen Nils Bernhagen, Jens Verstegen, Sven Jürges, Kevin Hermsen, Oliver Prinz, Marcel Ströher, Karlheinz Schmidt und Michael Ploch auf eine ruhige Saison hinzusteuern.

Auch den Wegfall von Spitzenspieler Nils Bernhagen (zur 3. Herren) konnte die 5. Herren zunächst gut verkraften. Vier Punkte aus den ersten vier Spielen in der Rückrunde schraubten das Konto auf 18:14 Punkte hoch. Zu diesem Zeitpunkt konnte allerdings niemand ahnen, dass das Verletzungspech von nun an voll zuschlagen sollte. Daher verließ die Truppe die Platten zum Abschluss sieben Mal in Folge aus Verlierer und rutschte am Ende nur wegen des besseren Spielverhältnisses nicht auf den Relegationsplatz zur 2. Kreisklasse. Doch wegen dem großen Einsatz der vorhandenen Spieler wäre es auch nicht verdient gewesen, in Relegationsspielen noch einmal um die Klassenzugehörigkeit bangen zu müssen.

 

Vor der Saison rief DJK Kleve wieder eine 6. Herrenmannschaft ins Leben – frei nach dem Motto „Jugend forscht“ durften in der 3. Kreisklasse die Nachwuchstalente Justin Röder und Lucca Kaus ihre erste ganze Spielzeit im Seniorenbereich absolvieren. Ihnen zur Seite standen Routinier Michael Boekholt und Oliver Krissler, der nach zwischenzeitlicher Auszeit sein Comeback im DJK-Trikot feierte.

Das Quartett schlug sich wacker und erreichte unter elf Mannschaften den vierten Platz. Auch andere Jugendspieler wie Bastian Rietmann, Jonas Pastoors, Jannis Remmen und Sergej Miller erhielten die Chance, sich in der 3. Kreisklasse zu beweisen.